Welche iPhones haben eine Gesichtserkennung? Hier ist die KOMPLETTE Liste

Von Michael Grothaus •  Aktualisiert: 12 • 10 Minuten Lesezeit

Sie fragen sich, welche iPhones eine Gesichtserkennung haben? Ich frage mich nicht weiter! Wir brechen alles auf, was Sie über das fortschrittlichste biometrische Sicherheitssystem eines Smartphones auf dem Planeten wissen müssen.

Früher war für das Entsperren Ihres Telefons ein Passcode erforderlich. Dann wurde der Passcode von in Smartphones eingebetteten Fingerabdrucksensoren übertroffen. Bereits 2017 hat Apple mit der Einführung von Face ID die Sicherheit für die größere Smartphone-Branche verbessert. Aber was ist das und welche iPhones unterstützen Face ID?

Was ist Gesichtsausweis?

Face ID ist das moderne biometrische Authentifizierungssystem von Apple. Das ist ein ziemlicher Schluck, oder? Also lasst es uns auspacken. Ein „Authentifizierungssystem“ bedeutet einfach, dass die Technologie, die an der Methode zur Überprüfung einer bestimmten Person beteiligt ist, Zugriff auf etwas erhalten kann.

Ihre Kreditkarte verfügt über ein Authentifizierungssystem, das als Chip und Pin bezeichnet wird. Jedes Online-Konto, über das Sie verfügen, verfügt über ein Authentifizierungssystem, das als Kennwort bezeichnet wird. Selbst der bescheidene jahrhundertealte Hausschlüssel ist ein rudimentäres Authentifizierungssystem. Der Besitzer des Schlüssels kann auf alles zugreifen, was er entsperrt.

Nun zum „biometrischen“ Teil. Biometrisch bezieht sich auf statistische Daten aus einem biologischen System, die verifiziert erkannt werden können. Wenn Sie jemals einen Film gesehen haben, in dem der Spion einen Leihscan durchführen muss, um eine Tür aufzuschließen, handelt es sich um ein biometrisches Authentifizierungssystem. Und wenn Sie jemals Ihren Fingerabdruck zum Entsperren eines Telefons verwendet haben, verfügt dieses Telefon über ein integriertes biometrisches Authentifizierungssystem, das den Fingerabdruck verwendet.

Der Vorteil biometrischer Authentifizierungssysteme gegenüber herkömmlichen Authentifizierungssystemen wie Passcodes oder Schlüsseln besteht darin, dass Sie sich keinen Passcode merken oder einen physischen Schlüssel bei sich haben müssen. Sie haben immer (hoffentlich) Ihre Augen und Finger bei sich, was biometrische Authentifizierungssysteme zu mehr Benutzerfreunden macht.

Aber zurück zu Face ID. Jetzt können Sie sehen, dass die Gesichtserkennung nur eine andere Form des biometrischen Authentifizierungssystems ist, bei der jedoch ein Scan Ihres Gesichts verwendet wird, um Ihr Telefon anstelle eines Fingerabdrucks zu entsperren.

Gesicht ID
  • Speichern

Welche iPhones haben eine Gesichtserkennung?

Apple hat Face ID bereits 2017 mit der Einführung des vorgestellt iPhone X. Dieses iPhone war das erste iPhone mit einem modernen All-Screen-Design. Dieses Design war erreichbar, weil Apple das fallen ließ berühren ID Home-Taste und ersetzen Sie das biometrische Authentifizierungssystem durch Face ID.

Fast alle heute verkauften iPhones haben eine Face ID, mit Ausnahme der iPhone SE (2020), das noch über einen Home-Button mit Touch ID verfügt. Hier sind alle iPhone-Modelle Apple hat jemals eine Face ID erstellt:

Haben andere Apple-Geräte eine Gesichtserkennung?

Welche iPhones haben eine Gesichtserkennung? Hier ist die KOMPLETTE Liste
  • Speichern

Für eine Weile war Face ID auf iPhones beschränkt. Aber im Jahr 2018 stellte Apple das neue vor iPad Pro, die auch die Gesichtserkennung übernahm, als dieses Gerät ein All-Screen-Design erhielt. Derzeit ist das aktuelle iPad Pro das einzige iPad-Modell, das auch Face ID bietet.

Hier sind alle iPad-Modelle, die jemals Face ID angeboten haben:

Ist die Gesichtserkennung besser als die Berührungserkennung?

Technisch gesehen: Ja, Face ID ist besser als berühren ID. Warum? Es ist viel sicherer. Während Touch ID eine falsch-positive Rate hatte (die Rate, mit der das iPhone einen nicht registrierten Fingerabdruck fälschlicherweise als legitim verifiziert), war eine von 50,000. Face ID hat eine falsch-positive Rate von eins zu einer Million. Das bedeutet, dass die Gesichts-ID 20-mal sicherer ist als die Touch-ID.

Warum ist es so viel sicherer? Einfach, weil die Sensoren von Face ID viel mehr Datenpunkte lesen als der Sensor von Touch ID. Dies ist dem verwendeten TrueDepth-Kamerasystem zu verdanken.

Tipps zur Gesichtserkennung
  • Speichern

Wie unterscheidet sich die Gesichtserkennung von der Gesichtsentsperrung auf Android-Handys?

Es wird oft gefragt, warum Face ID eine große Sache ist, wenn Android-Telefone lange vor dem Erscheinen des iPhone X über Funktionen zum Entsperren der Gesichtserkennung verfügen. Dies liegt daran, dass die „Gesichtserkennung“ und die Gesichtserkennung auf zwei völlig unterschiedliche Arten funktionieren.

Herkömmliche biometrische Authentifizierungssysteme für die Gesichtserkennung auf Android-Handys arbeiten mit der Frontkamera und führen die Bilderkennung auf Ihrem Gesicht durch. Wenn es so aussieht wie Sie, wird Ihr Android-Handy entsperrt. Die Frontkamera auf Android-Handys kann jedoch nur Licht erfassen, nicht die Tiefe. Das bedeutet, dass viele Android-Telefone, die die „Gesichtserkennung“ verwenden, entsperrt werden können, wenn jemand ein Bild von Ihnen vor die Frontkamera des Telefons hält.

Gesicht ID funktioniert nicht basierend auf der Bilderkennung. Es verfügt über einen zusätzlichen Sensor, der als TrueDepth-Kamera bekannt ist und sich bei der Frontkamera des iPhone befindet. Diese TrueDepth-Kamera misst nicht Bilder, sondern Tiefe. Das macht Face ID so sicher. Face ID sucht nach Tiefe, wenn es Ihr Gesicht betrachtet.

Tatsache ist, dass Face ID nicht genau weiß, wie Sie aussehen. Es weiß nur, wie dein Gesicht geformt ist. Und wenn jemand versucht, Ihr iPhone mit einem Bild von Ihnen zu entsperren, weiß Face ID, dass Sie es nicht sind, da das Foto keine Tiefe hat.

Bei der Entscheidung, ob Sie für Sie entsperren möchten, berechnet Face ID über 30,000 Sonderziele auf Ihrem Gesicht und misst die winzigen Unterschiede in der Tiefe von Nase, Mund, Augenlidern und mehr. Wenn diese Unterschiede nicht genau übereinstimmen, weiß Face ID, dass Sie nicht wirklich versuchen, Ihr iPhone zu entsperren.

Ziemlich cool, oder?

Können Sie die Gesichtserkennung mit einer Gesichtsmaske verwenden?

Als Apple 2017 Face ID auf dem iPhone X einführte, hätte niemand auf der Welt geglaubt, dass die Welt weniger als drei Jahre später mitten in einer globalen Pandemie stecken würde. Mit dieser Pandemie kam die Notwendigkeit dazu Gesichtsmasken tragen. Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, spielen Gesichtsmasken mit Face ID nicht gut.

Der Grund, warum Gesichtsmasken mit Face ID nicht gut funktionieren, hängt mit der Funktionsweise des Face ID-Systems zusammen. Wie bereits erwähnt, basiert die Gesichtserkennung nicht auf der Bilderkennung. Das heißt, die Gesichtserkennung entsperrt ein Telefon nicht einfach, indem Sie ein Bild Ihres Gesichts sehen. Stattdessen wird eine tiefenbasierte Kamera verwendet, mit der die Tiefe verschiedener Teile Ihres Gesichts gemessen werden kann.

Eine Gesichtsmaske verbirgt natürlich den größten Teil Ihres Gesichts, sodass die TrueDepth-Kamera von Face ID diese physischen Einbrüche von Nase, Lippen, Kinn und Wangenknochen nicht lesen kann. Daher wird die Gesichtserkennung Ihr Telefon nicht entsperren, wenn Sie eine Maske tragen. Einige Leute haben natürlich versucht, dies zu umgehen, indem sie die Gesichtserkennung erneut eingerichtet haben, dies jedoch, da sie eine Maske im Gesicht haben. Die Logik hier ist, wenn die Gesichts-ID Ihr Gesicht während des Setups mit einer Gesichtsmaske scannt, wird Ihr iPhone entsperrt, wenn Sie diese Maske tragen.

Aber das ist auch nicht der Fall - und es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie viel Gedanken Apple in die Sicherheit von Face ID gesteckt hat. Das Gesichts-ID-System muss einen bestimmten Prozentsatz der natürlichen Merkmale eines Benutzers sehen und weiß, dass die Gesichtsmaske kein natürlicher Teil des Gesichts ist. Und wenn die Gesichtsmaske aktiviert ist, kann Face ID nur die Tiefe um Ihre Augen und Ihre Stirn messen. Dies reicht nicht aus, damit das System sicher ist, dass die Person, die versucht, das Telefon zu entsperren, die Person ist, die es besitzt.

Apple Watch Series 6 gegen Apple Watch SE
  • Speichern

Die gute Nachricht ist, dass Apple eine Lösung gefunden hat, um die volle Sicherheit von Face ID zu gewährleisten und gleichzeitig Personen, die eine Maske tragen, das Entsperren ihrer Telefone zu ermöglichen. Die schlechten Nachrichten? Sie müssen auch eine besitzen apple Watch.

Ab iOS 14.5, das im Frühjahr 2021 ausgeliefert werden soll, ist Face ID nur dann in der Lage, die Augen und die Stirn einer Person zu scannen, wenn sie eine Maske trägt - solange sie auch eine Apple Watch trägt. Wie dies funktioniert, ist, dass das iPhone und die Apple Watch der Person in demselben iCloud-Konto angemeldet sind. Die Gesichtserkennung ist daher angenehm zu wissen, dass, wenn Augen und Stirn mit den Gesichtsdaten des iPhones übereinstimmen und die Apple Watch am Handgelenk der Person angemeldet ist (entsperrt mit dem PIN-Code, den Sie bei jedem Anlegen eingeben müssen) und innerhalb Eine sehr kurze Reichweite des iPhones, die versucht, entsperrt zu werden - und beide sind erneut bei demselben iCloud-Konto angemeldet. Face ID entsperrt Ihr iPhone.

Das ist eigentlich eine sehr clevere Umsetzung dessen, was man so nennt Zwei-Faktor-Authentifizierung oder 2FA. Hier teilen zwei von Apples Geräten, die sich im selben iCloud-Konto angemeldet haben und physisch sehr nahe beieinander liegen, Face ID mit, dass „ja, diese Person, deren Gesicht versucht, das iPhone zu entsperren, wirklich sie ist – weil sie auch ihre Apple Watch dabei hat und“ eingeloggt sind.“

Letztendlich ist es wirklich eine brillante Lösung.

Auch, ob Haben MacBooks Face ID?

Und Möchten Sie die Gesichtserkennung auf einem MacBook? Du hast kein Glück mehr!

Und schauen Sie sich das an So verwenden Sie die Gesichtserkennung mit einer Gesichtsmaske (der neue, EINFACHE Weg)!

Tipps zur Gesichtserkennung
  • Speichern

Michael Grothhaus

Apple-Experte und Schriftsteller, Michael Grothhaus befasst sich seit fast 10 Jahren mit Technologie auf KnowYourMobile. Zuvor arbeitete er bei Apple. Davor war er Filmjournalist. Michael ist ein veröffentlichter Autor; Sein Buch Epiphany Jones wurde von zu einem der besten Romane über Hollywood gewählt Entertainment Weekly. Michael ist auch Autor bei anderen Veröffentlichungen, darunter VICE und Schnelle Gesellschaft.
Via
Link kopieren